Sandra Schneider & Pferde

Sandra Schneider...seit 2012 bekannt aus der VOX – Sendung „Die Pferdeprofis“ zeigt uns in der seit dem 3. Januar laufenden neuen Staffel in 8 Folgen immer samstags um 19.10 Uhr, wie man „Problempferde“ therapiert und gemeinsam mit dem Pferd alle Herausforderungen meistern kann. Ob bissige Stute oder sturer Hengst, wenn die Harmonie zwischen Mensch und Pferd aus dem Gleichgewicht geraten ist, steht sie als Pferdetrainerin und zerti­fizier­te Pferde­kommuni­kations­trainerin mit ihrer ganzen Erfahrung zur Seite.  

Wir haben Sandra zum tierischen Interview gebeten:

Sandra, wann hast du das erste Mal auf einem Pferd gesessen?

Mit ungefähr fünf Jahren.

Wann hattest du dein erstes eigenes Pferd? Was für eine Rasse war es und wie hieß es?

Meine Eltern haben nie unterstützt, dass ich reiten gehe und nach meiner Ausbildung war ich sehr häufig im Ausland unterwegs. Darum habe ich erst mit 30 Jahren mein erstes eigenes Pferd bekommen: Den Pinto Pepper, den man auch aus "den Pferdeprofis" kennt.

Ab wann wusstest du, dass du beruflich mit Pferden arbeiten möchtest?

Ich wollte schon IMMER mit Pferden arbeiten - aber gesellschaftliche Konventionen suggerieren einem jungen Menschen ja, etwas "vernünftiges" zu lernen. Darum bin ich durch den 2. Bildungsweg zum Pferdetrainer geworden.

Du hast dich auf das Westernreiten spezialisiert. Wo ist der Unterschied zum klassischen Reiten und was reizt dich am Westernreiten mehr?

Gutes Reiten ist gutes Reiten - unabhängig vom Stil. Beim Westernreiten gefällt mir, dass das Pferd am langen Zügel mit deutlich mehr Freiheit läuft. Genau das ist auch der Hauptunterschied zum Klassischen Reitstil.

Für deine Ausbildung im Westernreiten bist du in die USA gegangen. Gibt es in Deutschland nicht die Möglichkeit einer solchen Ausbildung?

Es gab in Deutschland keine Trainer, die mich als Ausbilder interessiert hätten. Darum bin ich nach New Mexico gegangen, um dort direkt von den Profis zu lernen.

Neben dem Westernreiten kümmerst du dich um Problempferde. Ist es da wie bei manchen Mensch-Hunde-Teams, dass das Problem nicht das Pferd sondern der Reiter ist?

Pferde an sich haben NIE Probleme. Der Mensch ist IMMER das Problem.

Du hast im April 2014 ein Buch herausgebracht. Ist es nur etwas für Reiter oder auch nur den Pferdefreund und worum geht es darin?

Das Buch ist eine Mischung aus Roman und Fachbuch. Es geht um die Geschichte eines Pferdes, erzählt durch die Augen des Tieres. Es ist für alle geeignet, die sich mehr mit diesen wundervollen Wesen beschäftigen möchten.

Was hat dich dazu bewegt bei der Sendung „Die Pferdeprofis“ auf VOX mitzumachen?

Ich möchte keine Pferde mehr sehen, die von Menschen gequält, gedemütigt und zusammengeschnürt und verprügelt werden! Meine Lebensmission ist, diese Erde zu einem besseren Ort für Pferde zu machen. Und die Sendung bei Vox bietet mir für dieses Vorhaben eine wunderbare Plattform.

Was erhoffst du dir von 2015 bzw. welcher Traum oder Wunsch ist noch offen?

Im Jahr 2014 ist mein großer Traum in Erfüllung gegangen: Ich lebe seit Juni auf einem Pferdehof, gemeinsam mit meinen Pferden! Für 2015 kann ich mir nur wünschen, dass alles so schön bleibt, wie es gerade ist.

Liebe Sandra, wir danken dir für das Interview und wünschen dir mit deinen Pferden und deinem Pferdehof noch eine tierisch schöne Zeit!